Von fett, krank und unglücklich zu schlank, gesund und glücklich

Hallo nochmal. An dieser Stelle möchte ich Dir meine Geschichte näher bringen und wie ich zu dem wurde, der ich heute bin. Von fett, krank und unglücklich zu schlank, gesund und glücklich.


Phase I: Erkennen

Fett, krank und unglücklich

Angefangen hat meine Geschichte genau in dem Moment, als ich den Auslöser für dieses Selfie gedrückt habe. Ich sah mich 2013 im Spiegel an und dachte mir  „Basti, so kann es nicht weitergehen. Du bist fett, krank und unglücklich. Du hast mal 30 Kilo weniger auf die Waage gebracht und bist einen Marathon gelaufen. Was zur Hölle ist nur aus dir geworden?“

Was war passiert?
3 Jahre nach einem schweren Verkehrsunfall und vielen psychischen Hochs und Tiefs — wobei es öfters in die Tiefe ging — musste ich einen Haufen Medikamente schlucken. Medikamente die mich fett, krank und unglücklich machten.
Als das Bild entstand war ich Vegetarier. Ein Pudding-Vegetarier. Nächtliche Rendezvous mit der ein oder anderen Leckerei waren normal. Körperliche Anstrengungen unvorstellbar.
Das zu erkennen war nicht das Problem. Das Problem war zu akzeptieren, dass mein Leben einen radikalen Umbruch brauchte. Warum? Na weil es sooo einfach war. Die süßen Verführungen der Naschecke. Der Fernseher. Das Nicht-Bewegen. Das ungesunde Leben.

Phase II: Akzeptieren

Unser verrückter Marty <3

2015 war es dann soweit. Ich zog mich an meinem eigenen Schopf aus dem Schlamm. Zugegeben, ich hatte ein wenig Hilfe von außen. Meine Frau war und ist ein Goldschatz. Unser Hund Marty, den wir 2015 aus dem Tierheim holten, war der Wecker der mich aus meinem Tiefschlaf riss. Und die Ernährungsumstellung von vegetarisch auf vegan war der Kompass in ein neues Leben.

Phase III: Ändern

Spartan Race 2018 mit hübscher Kette

16 Stunden Schlaf am Tag reduzierte ich auf 7 bis 8 Stunden. Also auf ein normales Schlafpensum.
Sport wurde wieder ein Teil meines Lebens. Langsam und behutsam, aber ich war wieder körperlich aktiv. Und das tat so unglaublich gut.
Mein wohlig warmes und weiches Loch in der Couch ersetzte ich durch harte Stühle in Cafés. Oder durch die ein oder andere harte Landung auf einer Weichbodenmatte beim Bouldern. Freunde treffen und aktiv sein ist besser als 24/7 The Big Bang Theory auswendig zu lernen! Oder schlank, gesund und glücklich ist besser als fett, krank und unglücklich.

Früher war ich fett, krank und unglücklich. Heute möchte Menschen helfen. Menschen die sich für die vegane Ernährung und ein nachhaltiges Leben entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.